RD a.D. Hugo Gebhard


Radfahrerfall des OLG Köln, Az. 7 U 26/07 vom 22.07.07
(Hinweisbeschluß)
Sachverhalt: Radfahrerin fuhr auf einer ausgewiesenen Radfahrertour  in ein Schlagloch und stürzte. Klageabweisung.
 
  1. Der Waldbesitzer müsse im Rahmen des wirtschaftlich Zumutbaren nur für solche Gefahren Vorsorge treffen, mit denen ein Benutzer bei der gebotenen Aufmerksamkeit nicht zu rechnen brauche.
  2. Bodenunebenheiten und Auswaschungen infolge von Witterungseinflüssen seien bei Wanderwegen aber keine Seltenheit. Hierauf habe sich ein Radfahrer deshalb durch erhöhte Vorsicht einzurichten.