RD a.D. Hugo Gebhard


Totholzfall des LG Braunschweig, Urteil vom 25.09.02,
Az. 2 O 2817/01
 
 
Veröffentlicht in NuR 2007, 778 = AUR 2007, 65
 
 
Sachverhalt: Totholzbaum an einem Europawanderweg brach bei Windstille plötzlich zusammen. Klageabweisung.
 
Ø Beim Abbrechen des Totholzbaumes in 5 m Höhe habe sich keine atypische Gefahr, sondern eine typische Gefahr verwirklicht, weil das Absterben eines Baumes ein natürlicher Prozeß sei.
Ø Auch habe es keine Anzeichen gegeben, die im konkreten Fall auf eine bevorstehende Verwirklichung der typischen Waldgefahr hingewiesen hätten.
Ø Es wäre eine Überforderung des Waldbesitzers, wenn man von ihm verlangen wollte, alle abgestorbenen Bäume in der Nähe von Wanderwegen auf ihre Umsturzgefahr hin zu überprüfen, sofern keine zeitlich nahe Gefahrenverwirklichung erkennbar sei.